Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Oberbürgermeister Frank Meyer
SPD-Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann


Hauptinhaltsbereich

Meldung:

Krefeld-Mitte, 10. August 2018

SPD-Ratsherr Julian Seeger: Krefeld ist eine kinderfreundliche Kommune

Julian Seeger
SPD-Ratsherr Julian Seeger
„Es wäre ein Imagegewinn für unsere Stadt, wenn diese Anstrengungen auch offiziell mit einem Siegel für kinderfreundliche Kommunen ausgezeichnet würden“, teilt Julian Seeger, jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, unter Hinweis auf die entsprechende Initiative von Oberbürgermeister Frank Meyer und Familiendezernent Markus Schön mit.

Es gehöre zu den großen Stärken Krefelds, dass sich Familien hier wohlfühlen und gut entfalten können, meint Seeger, der selber als Erzieher arbeitet. „In Krefeld unternehmen wir bereits heute viel, um Kindern und Familien gerecht zu werden. Wir bauen Kitas und Ganztagsplätze an Schulen aus, stärken die präventive Sozialarbeit, investieren in Quartiersstrukturen, stärken die Jugendbeteiligung und bieten eine attraktive Familienkarte an. Das sind nur einige Beispiele, die zeigen, dass sich Krefeld auf den Weg zu einer kinder- und familienfreundlichen Stadt gemacht hat“, so Seeger.

Auch die Zahl der ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger, die sich für Kinder und Familien engagieren, sei beeindruckend. Aktionen wie der Sommerspielplatz ‚ Spiel ohne Ranzen‘ oder das Seifenkistenrennen am Hülser Berg wären ohne ihren Einsatz kaum denkbar. Um dies nachhaltig zu stärken und auszubauen, werde die SPD-Fraktion die Initiative von Oberbürgermeister Frank Meyer und Familiendezernent Markus Schön unterstützen, kündigt Benedikt Winzen, Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion, an.

Hinter dem Siegel ‚Kinderfreundliche Kommune‘ stehe nämlich weit mehr als nur ein Label für den Briefkopf. „Es sind ganz konkrete Anforderungen und Standards definiert, die eine Stadt erfüllen muss. In Krefeld wollen wir die Qualität auch in den Bereichen der Kinder- und Jugendpolitik weiter verbessern. Wenn es Familien gut geht und sie auch in schwierigen Situationen Hilfe- und Unterstützungsangebote finden, wird das die sozialen Probleme der Stadt nachhaltig mindern. Das Siegel ‚Kinderfreundliche Kommune‘ wäre ein weiteres gutes Markenzeichen für Krefeld“, fasst Winzen zusammen.

Zum Seitenanfang