Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Oberbürgermeister Frank Meyer


Hauptinhaltsbereich

Meldung:

Krefeld, 03. August 2018
Oberbürgermeister Frank Meyer schreibt an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Stadt Krefeld signalisiert Bereitschaft, einige der von der "Lifeline“ geretteten Flüchtlinge aufzunehmen

Oberbürgermeister Frank Meyer
Oberbürgermeister Frank Meyer
Auf Initiative des Integrationsrates erklärt sich die Stadt Krefeld – wie auch die Städte Bonn, Düsseldorf und Köln – bereit, einige der mit dem Rettungsschiff „Lifeline“ Geflüchteten hier aufzunehmen.

Oberbürgermeister Frank Meyer hat die Bereitschaft in einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel signalisiert und diese darin gebeten, sich für eine Verteilung der Flüchtlinge aus humanitären Gründen auch nach Deutschland einzusetzen. „Wir wollen einen Beitrag zur Lösung der Verteilproblematik leisten, bis eine neue europäische Lösung für die Aufnahme, die Asylverfahren sowie die Integration oder die Rückführung von Geflüchteten mit allen Beteiligten vereinbart ist“, schreibt Meyer. Zuvor bekräftigte er, dass in Krefeld die Unterbringung, Versorgung und Integration von Geflüchteten Dank des herausragenden Engagements von professionellen wie ehrenamtlichen Unterstützerinnen und Unterstützern außerordentlich gut gelinge.

Der Oberbürgermeister gab in seinem Schreiben auch den Anstoß zu einer entsprechenden Initiative des Deutschen Städtetags sowie des Europäischen Ausschusses der Regionen. „Denn je mehr Städte deutschland- und im Idealfall auch europaweit diesen Akt der Humanität im Sinne des Grundrechts auf Asyl vollziehen, desto eher kann die humanitäre Katastrophe am Mittelmeer abgewendet werden“ heißt es in dem Schreiben an die Bundeskanzlerin. Den Deutschen Städtetag hat Frank Meyer ebenfalls über die gegenüber der Bundeskanzlerin erklärte Aufnahmebereitschaft der Stadt Krefeld informiert mit der Bitte, einen entsprechenden Beitrag zu leisten.&9668;
Seite

Zum Seitenanfang